Aktuelles rund um die Akademie Fresenius

Hier finden Sie aktuelle Veranstaltungshinweise, Pressemitteilungen und die neuesten Meldungen rund um die Akademie Fresenius.

Globale Rohstoffbeschaffung: Märkte bleiben in Bewegung, Nachhaltigkeit im Trend

Fachtagung der Akademie Fresenius diskutierte neue Ansprüche der Rohstoffbeschaffung an Qualität, Authentizität und Nachhaltigkeit

Rohstoffeinkäufer sehen sich immer größeren Herausforderungen gegenüber, wenn sie Qualität, Authentizität und Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette sicherstellen wollen. Eine Fachtagung der Akademie Fresenius am 27. und 28. November in Düsseldorf gab einen Überblick über Markt- und Preisentwicklungen und diskutierte neue Initiativen zur Steigerung des Tierwohls und der Nachhaltigkeit von Rohstoffanbau und -verarbeitung.

Perspektiven und Entwicklung des europäischen Sojaanbaus standen ebenso auf der Agenda wie die Entwicklung der internationalen Kakao- und Palmölmärkte. Außerdem gaben Experten Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Rohstofffälschung, Tipps zur Verhandlung mit Lieferanten und zur Kalkulation der Einkaufspreise. 

Märkte bleiben in Bewegung

Die Agrarmärkte bleiben auch 2020 in Bewegung, so die Einschätzung von Bernhard Chilla vom Agrarhändler Agravis Raiffeisen. Politische Einflüsse durch die Brexit-Frage und die Handelsstreits Chinas mit den USA, Kanada und Australien können die Preis- und Mengenentwicklungen erheblich beeinflussen.

Die massiven Rückgänge der Schweinebestände in China, die durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) entstanden sind, haben 2019 die Weltmarktpreise stark ansteigen lassen. Zwar hatte China die Einfuhren massiv gesteigert, konnte aber die Produktionsausfälle nicht kompensieren. 

Auf dem Getreidemarkt hat sich in der EU die Weizen- und Gerstenernte mit einem Plus von 24 Millionen Tonnen deutlich erholt. Trotzdem bleibe die deutsche Weizenversorgung unter dem Niveau von 2015, betonte Chilla. Er rechnet auch für 2020 mit Exportüberschüssen. Weizen bleibe in vielen Ländern Afrikas und Asiens gefragt. Sorgenvoll schauen die Sojabauern auf das nächste Jahr. Sie erwarten volle Lagerhäuser und Endbestände – und müssen abwarten, wie sich der Handelsstreit zwischen China und USA auf den Absatz der hohen Vorratsmengen auswirkt.

Nachfrage nach nachhaltigem Palmöl steigt rasant – auch auf dem Futtermittelmarkt

Unter den Pflanzenölen bleibt 2019 Rapsöl das mit Abstand teuerste Öl. Dagegen ist Palmöl, das wichtigste Pflanzenöl weltweit, immer noch günstig. Aber die verstärkte Nachfrage nach nachhaltig erzeugtem und zertifiziertem Palmöl führt langfristig zu Veränderungen der Praktiken im Palmölsektor, insbesondere in den Produktionsländern. Davon ist Andreas Knoell vom Forum Nachhaltiges Palmöl FONAP überzeugt. Er stellte die „Multi-Akteursplattform für die Markttransformation auf dem Palmölsektor“ auf der Tagung der Akademie Fresenius vor. Die Mitglieder des FONAP streben verbesserte soziale, ökonomische und ökologische Bedingungen in den Anbauländern an. „Durch ihre Selbstverpflichtung, ausschließlich zertifiziertes Palmöl zu verwenden, senden sie ein klares Signal an Konsumenten, Politik und vor allem an die Produktionsländer“, so Knoell. Konkret verpflichten sich die Mitglieder, nur auf Nachhaltigkeit geprüftes und zertifiziertes Palmöl, Palmkernöl sowie Fraktionen und Derivate einzukaufen. Laut Knoell lag der Verbrauch von nachhaltigem Palmöl in der Lebensmittelindustrie an der Gesamtmenge bei 85 Prozent. Laut FONAP erwarten die Marktteilnehmer eine weitere Steigerung auf 94 Prozent bis 2020. Knoell rechnet zudem mit einem erheblichen Nachfrage-Zuwachs im Futtermittelmarkt. FONAP-Angaben zufolge erwarten die Marktteilnehmer eine Verdopplung der Nachfrage auf 51 Prozent im nächsten Jahr.

Nachhaltigkeit wird Chefsache

Nicht nur auf dem Palmölmarkt steigt die Nachfrage nach nachhaltig angebauten Produkten, ist Moritz Teriete von Sustainable Food Systems überzeugt: „Immer mehr Unternehmen begreifen Nachhaltigkeit als Chance und beginnen zu handeln“. Besondere Bedeutung habe dabei die Minimierung von Nachhaltigkeitsrisiken in den Lieferketten. Es gelte, „Nachhaltigkeit ganzheitlich zu betrachten und das ‚Große Ganze‘ zu sehen“. Allen Unternehmenslenkern schrieb er ins Stammbuch: „Nachhaltigkeit ist Chefsache, kein Marketing-Instrument“.

Umsätze mit Bio-Lebensmitteln wachsen dynamisch

Die gesamte Lebensmittelindustrie muss sich auf größere Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln einrichten. 10,9 Mrd. Euro gaben die deutschen Verbraucher 2018 für Bio-Lebensmittel aus. Das sind 5,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Zuwachs (8,6 Prozent) verzeichnete dabei der Lebensmitteleinzelhandel. Auch die Anbaufläche für ökologischen Landbau ist gewachsen, wie Diana Schaack von der Agrarmarkt-Informations-Gesellschaft berichtet: 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent auf 1,5 Millionen Hektar. 

Mit molekularbiologischer Analytik im Einsatz gegen Modern-Day-Food-Fraudster

Ein ebenso altes wie brandaktuelles Problem für alle Rohstoffeinkäufer bieten die viele Facetten des „Food Frauds“. Zwar hat es Lebensmittelbetrug schon immer gegeben. Aber in der globalisierten Welt werden die Risiken immer größer: Die komplexeren Lieferketten machen den Lebensmittel- und Rohstofffälschern die Arbeit leichter. Zudem sind auch die Methoden der „Modern-Day Food-Fraudsters“ längst im 21. Jahrhundert angekommen, wie Markus Fischer, Direktor der Hamburg School of Food Science an der Universität Hamburg, berichtete: „Sie sind wissenschaftlich gebildet und kennen die Grenzen der Analytik mittlerweile ganz genau“. Aber auch in der Analytik und in der Rohstoffprüfung gibt es zahlreiche Fortschritte und neue Anwendungen. Das „Food Fingerprinting“ zum Beispiel ermöglicht die Suche nach Unterschieden gleichartiger Lebensmittel durch den Vergleich molekularer oder submolekularer Profile. Die Zusammenführung von Technologien und Datensätzen ergibt einen multidimensionalen Blick auf eine Probe und eine zugeordnete Referenz. Die Prüfung mit einer DNA-Sequenzdatenauswertung erlaube bei bestimmten Rohstoffen die Prüfung innerhalb von nur vier Stunden – andere Referenzmethoden benötigen etwa vier Tage zur Ergebnisauswertung. 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Die Akademie Fresenius GmbH

Alter Hellweg 46
44379 Dortmund

Telefon  +49 231 75896-50
Telefax  +49 231 75896-53
E-Mail  freseniusakademie-fresenius.de 
www.akademie-fresenius.de


Jetzt teilen


zurück zur Übersicht
Rebecca Keuters

Ihre Ansprechpartnerin

Rebecca Keuters
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 231 75896-76
rkeutersakademie-fresenius.de